Warum Wiki Funktioniert

Ein Wiki funktioniert,

«The basic [idea] of the Web is that [of] an information space through which people can communicate, but communicate in a special way: communicate by sharing their knowledge in a pool. The idea was not just that it should be a big browsing medium. The idea was that everybody would be putting their ideas in, as well as taking them out.» – Tim Berners-Lee

  • weil jede Information von jedem Benutzer geändert oder gelöscht werden kann. Wiki-Seiten entstehen aus Diskussion und Nonsens. Spam, Flames und Trivialitäten werden einfach gelöscht. Was bleibt, hat Sinn.

  • weil jeder hier auch experimentieren darf. Natürlich wird dabei das Wiki gelegentlich missbraucht, aber das richtet keinen dauerhaften Schaden an. Bleibende Spuren kann nur derjenige hinterlassen, der sinnvolle Inhalte erzeugt.

  • weil Wiki keine WYSIWYG ist. Wie man Seiten editiert und das Wiki benutzt, wirkt wie ein simpler Intelligenztest: Es ist keine Wissenschaft, aber auch nicht trivial. Wer sich nicht angezogen fühlt, wird sich auch nicht beteiligen. So bleiben die Freunde rationaler Diskussion und lebendigen Erfahrungsaustauschs.

  • weil ein Wiki kein Echt-Zeit-System ist. Die Beteiligten haben Zeit nachzudenken – oft Tage oder Wochen – bevor Sie ihren Beitrag niederschreiben. Deswegen ist das meiste gut überlegt.

  • weil Wiki-Benutzer oft pedantisch, überkritisch, hartnäckig, weitschweifig oder querdenkend – also mit einem Wort liebenswert – sind. So entsteht oft ein besonderes Gemeinschaftsgefühl.

Das also ist das WikiWikiWeb: ein schlecht abgesichertes System, Benutzer-feindlich, voll von schwierigen, pingeligen Personen. Andere Online-Gemeinschaften würden diese Stärken als Schwächen ansehen. Wahrscheinlich funktioniert aber das WikiWikiWeb deshalb so gut.


PPR:WhyWikiWorks
WYTIWYG – (What You Think Is What You Get) – Was Du denkst, ist, was Du erhältst



The text/source will reflect the people who write it.
“If you have a community in imperfect alignment, a wiki will accurately reflect this state. Given a group with a genuine desire to align, a wiki can provide a powerful and positive feedback loop.”
– Sam Ruby, ETCon’04

Community Over Content – Gemeinschaft vor Inhalt

  • People don’t organize unconsciously.
  • The documents don’t write themselves.
  • The documents don’t read themselves.

The community

  • maintains,
  • upgrades,
  • protects,
  • defends,
  • organizes,
and otherwises does stuff to the documents.

Documents do nothing by themselves.


Control yourself

  • You can’t control anyone else.
  • You can only control yourself.
  • All you have is your hands, heart, and mind.
  • Power comes when others grant you influence.

Content Over Form – Inhalt über Form


http://wizards-of-os.org/index.php?id=1690&L=3
http://meatballsociety.org/papers/InternetIsJain.html