WackoWiki: Externe Feeds Einbinden

https://wackowiki.org/doc     Version: 20.03.2020 08:54
Doc[link13]/Deutsch[link14]/Artikel[link15]/ExterneFeedsEinbinden




kurze Beschreibung zu RSS / Atom und deren Möglichkeiten

wie findet man Feeds?

Sinnvolle Anwendungsbereiche / Beispiele im Kontext von WackoWiki

1. Die Aktion feed

-> Aktion: RSS/Atom Feed Integration[link2]

Aufruf: {{feed url="http://..." [title=no] [max="x"] [style="css-style"] [time=1]}}

Diese einfache Aktion basiert auf SimplePie[link3], einer einfach zu benutzenden API.

Parameter:

2. Anleitung


Formatierung

3. Beispielfeeds

{{feed url="http://cre.fm/feed" max=2 time=1}}

Feed Title: CRE: Technik, Kultur, Gesellschaft[link4] last 2 items

CRE220 Sprechendes Denken[link5]

Über das Selbstgespräch und den nach außen getragenen inneren Dialog zur Erkenntnisgewinnung

Episode image forCRE220 Sprechendes Denken

Moritz Klenk ist Kulturwissenschaftler und beschäftigt sich schon lange mit Sprache und Erkenntistheorie und erforscht diese Dinge aktiv auch seit Jahren durch die Produktion von Podcasts. 2017 hat er unter dem Namen Podlog einen Podcast produziert, in dem er an jedem einzelnen Tag des Jahres eine Folge aufgenommen und veröffentlicht hat.

Der einzige Gast in der Sendung war er selbst: die Aufnahmen waren Selbstgespräche, deren Zweck darin bestand, für seine anstehende Doktorarbeit die notwenige mentale Recherche durchzuführen und für sich zu dokumentieren. Daraus entstand ein fortwährender Dialog, der sich nicht nur mit dem Thema der Dissertation selbst sondern mit dem Denkvorgang selbst auseinandersetzte. Am Ende wurde es auch ein Diskurs über das durch die Sprache und das Selbstgespräch geformte Denken und das Gesagte des Jahres wurde selbst zur Doktorarbeit in der die in Form von Transkripten vorliegende Schriftform am Ende nur das Begleitwerk wurde, der Podcast also selbst die erste Doktorarbeit in Audioform überhaupt.

Wir sprechen über die Geschichte der Sprache, Erkenntnisgewinnung, Sprechen und Schreiben, Typografie, freie Gesprächsführung, Fehlerkultur, Programmieren als Funktionssprache und andere Dinge.

On Air
avatar Tim Pritlove Bitcoin spenden Icon Spenden via SEPA-Überweisung Icon Spenden via PayPal Icon
avatar Moritz Klenk
Shownotes:

CRE219 Partykultur[link6]

Über Musik, Gestaltung und gelebte Freiräume

Episode image forCRE219 Partykultur

Anfang der 90er Jahre veränderte die Maueröffnung gemeinsam mit der Ravekultur die gesellschaftliche Landschaft in Deutschland schlagartig. Auf die depressiven 80er folgte eine Generation von feierwütigen aber auch überaus kreativen Jugendlichen, die sich ihre neu gewonnenen Freiräume auf großartigste ausschmückten. Begleitet von einem neuen Sound und Lebensgefühl entstand eine neue Dimension von Partys in der viele Zuflucht von einer andererseits komplexen und überfordernden Welt fanden.

Marc-André Janizewski ist einer der Gestalter dieser Generation, der gemeinsam mit seinem Kollegen Markus das Partykollektiv Pyonen begründete und mit der Nation of Gondwana eine der ältesten Partytraditionen der Technozeit in Deutschland etablierten und gemeinsam mit dem Chaos Computer Club das Chaos Communication Camp ermöglicht haben.

Wir sprechen über Freiräume, das Techno- und das Sicherheitsgefühl, Musik und DJs, Essen und Trinken und über Motivation und Verantwortung zwischen Veranstaltern, Mitstreitern und Gästen.

On Air
avatar Tim Pritlove Bitcoin spenden Icon Spenden via SEPA-Überweisung Icon Spenden via PayPal Icon
avatar Marc-André Janizewski
Shownotes:




Bastle dir dein Wiki-MobLog (Bilder von flickr.com -> eigenen Account eröffnen)
{{feed url="http://www.flickr.com/services/feeds/photos_public.gne?tags=art&format=rss_200" max=2 time=1}}

Pool von Japan Through the Eyes of Others[link7]

last 2 items

Mariko Mori TudioJepegii[link8]

TudioJepegii hat dem Pool ein Foto hinzugefügt:

Mariko Mori TudioJepegii

Known for Photography, Digital art, Sculpture (She is known for her photographs and videos of her hybridized future self, often presented in various guises and featuring traditional Japanese motifs. Her work often explores themes of technology, spirituality and transcendence. )

Mariko Mori (森 万里子, Mori Mariko, born 1967)
Mariko Mori is an internationally acclaimed artist. Her practice explores universal questions at the intersection of life, death, reality, and technology. Her work has been acquired by museums and private collectors worldwide. Mori gained international recognition for her interactive installation, Wave UFO, which debuted at Kunsthaus Bregenz, in Bregenz (Austria) in 2003. The installation was subsequently shown in New York (USA) with Public Art Fund, Genoa (Italy), and was included in the 2005 Venice Biennale (Italy). It was also featured in Oneness, a survey of Mori’s work that opened at the Groninger Museum (Netherlands), then traveled to the ARoS Aarhus Kunstmuseum, in Aarhus (Denmark), the PinchukArtCentre, in Kyiv (Ukraine). Oneness was also exhibited at Centro Cultural Banco do Brasil, in Brasília, Rio de Janeiro and São Paulo (Brazil) in 2011.

Mori’s most recent large-scale installation, Ring: One with Nature, was unveiled to the public on August 3, 2016 as part of the Celebra™ Cultural Program of the Rio 2016 Olympic and Paralympic Games in Rio de Janeiro, Brazil. Highlighting Mariko Mori’s artistic and intellectual practice combining science, technology, and nature, this new work features a luminous ring suspended at the peak of a 58-meter-high cascading waterfall. The permanent installation is situated at the top of the Véu da Noiva waterfall, meaning “the veil of the bride,” located in Muriqui, Mangaratiba, in Rio de Janeiro State. Ring is the second and most ambitious work to be realized by Mori's Faou Foundation and is part of the Foundation’s larger mission to place the artist's site-specific works on the six habitable continents. Ring is preceded by Mori's 2011 installation, Sun Pillar, at Seven Light Bay on Miyako Island, Japan, as part of a paired work in progress entitled Primal Rhythm.

Mori’s solo exhibitions have been exhibited throughout the world, including Royal Academy of Arts, in London (United Kingdom), Japan Society, in New York (USA), Espace Louis Vuitton Tokyo (Japan), The Museum of Contemporary Art, in Tokyo (Japan); The Brooklyn Museum of Art, in New York (USA); The Museum of Contemporary Art, in Chicago (USA); The Serpentine Gallery, in London (England); The Dallas Museum of Art, in Dallas (USA). Several renowned museums have presented Mori’s solo exhibitions, as well as acquired Mori’s works in their collections, including Centre Georges Pompidou, in Paris (France); The Prada Foundation, in Milan (Italy); The Museum of Contemporary Art, in Chicago (USA); The Los Angeles County Museum of Art, in Los Angeles (USA). The PinchukArtCentre, in Kyiv (Ukraine); The ARoS Aarhus Kunstmuseum, in Aarhus (Denmark), The Guggenheim Museum, in New York (USA);The Israel Museum, in Jerusalem (Israel); The Museum of Modern Art, in New York (USA) have Mori’s works in collection.

Mori has received various awards, including the prestigious Menzione d’onore at the 47th Venice Biennale in 1997 (for “Nirvana”) and the 8th Annual Award as a promising Artist and Scholar in the Field of Contemporary Japanese Art in 2001 from Japan Cultural Arts Foundation.

In 2010, she founded the Faou Foundation, an art nonprofit based in New York City.
en.wikipedia.org/wiki/Mariko_Mori

Orginal picture www2.pictures.zimbio.com/gi/Mariko+Mori+Mariko+Mori+Rebir...

Artwork by TudioJepegii


3.1. Siehe auch


Referring pages:

  1. Doc/Deutsch/Aktionen/Feed[link11]
  2. Doc/Deutsch/Artikel[link12]